Das war der 30. Mostball

Am Südhang der Ossiacher Tauern gedeiht das Obst für den Goldenen Mostkrug.

Zum 30. Mal haben die Veldner Bauern eine Most- und Saftprämierung mit Beteiligung von Obstproduzenten aus vielen Tälern Kärntens organisiert und durchgeführt. 144 Most- und 56 Saftproben wurden eingereicht und von einer fachlich kompetenten Kommission unter der Leitung von Ing. Siegfried Quendler vom Obst- und Weinbaukompetenzzentrum St. Andrä verkostet und bewertet. Der Goldenen Mostkrug, die begehrte Trophäe dieser Veranstaltung blieb diesmal in der Gemeinde Velden bei der Familie Schöffmann in Köstenberg

Franz Lauritsch der Obmann der Veldner Bauern bemerkte einleitend, dass trotz der Vorbereitungen für das Internationale Handelsabkommen zwischen Europa und Amerika (TTIP)die Landwirtschaft bei uns nur weiterbestehen könne, wenn „TOP-Bauern“ „TOP-Produkte“ erzeugen, die „TOP“-Konsumenten erwerben.

Er konnte auch zum Jubiläum viele Ehrengäste und Sponsoren begrüßen, die in ihren Grußworten besonders die wertvolle Tätigkeit der Bauern für die Gesellschaft im allgemeinen und für die Umwelt im Besonderen aufzeigten und auch zum Jubiläum gratulierten.

In Vertretung des Landesagrarreferenten war BR Bürgermeister Christian Poglitsch anwesend. Auch er forderte die Anwesenden auf, heimische Produkte zu kaufen, dann berühre uns das Freihandelsabkommen nicht.

Präsident ÖR Ing. Johann Mössler, er kam in Begleitung des Kammeramtsdirektors DI Johann Mikl, dankte in seinen Grußworten insbesondere den bäuerlichen Familien für die Liebe, die sie zum Streuobstbau entwickelt haben. Durch die jahrzehntelange Pflege können die alten Sorten erhalten und weiterentwickelt werden. „Beste Produkte haben ihren Preis, wir haben nichts zu verschenken!“ so der abschließende Appell des Präsidenten.

Der Bürgermeister von Velden Ferdinand Vouk, lobte die gute Zusammenarbeit mit den Veldner Bauern. Er schätze ihre Arbeit und auch ihr Bemühen um eine intakte Landschaft, die die Tourismusgemeinde Velden unbedingt braucht.

Die Patronanz über die Veranstaltung hatte auch diesmal das Casino Velden, ihr Direktor Mag. Othmar Resch verglich den Besuch des Mostballes mit einem Besuch im Casino. Beide können an Spannung nicht überboten werden. Während der Sieg im Casino viel mit Glück zu tun habe, gehe es hier um fachliche Kompetenz und Liebe zur Natur und Umwelt.

Albert Zettel von der Kelag spannte den Bogen zur ersten Verkostung im Jahre 1985 und erinnerte sich, dass damals 50 Proben eingereicht wurden. Er freute sich mit den Veranstaltern über die Weiterentwicklung dieses Projektes.

Wie bei allen Mostbällen fehlte auch der ehemalige Kammeramtsdirektor ÖR Dr. Ernest Gröblacher diesmal nicht. Unter den Ehrengästen stellten sich auch der Bürgermeister Ing. Manfred Maierhofer von Ludmannsdorf, der Pfarrer von St.Egyden Mag. Janko Kristof, Repräsentanten der Veldner Banken und Vertreter der Medien ein.

Die Veldner Bäuerinnen und Bauern danken allen teilnehmenden Betrieben, sowie allen Unterstützern, Förderern und Sponsoren recht herzlich.

PRÄMIERUNGEN Mostverkostung

PRÄMIERUNGEN Saftverkostung

Zur Bildergalerie

Comments are closed.